Auch eine Grande Dame fängt klein an

Bevor Patricia Highsmith mit ihren Krimis den Durchbruch feierte, veröffentlichte sie psychologische Kurzgeschichten in Schul- und Frauenmagazinen. Der Diogenes Verlag hat unter dem Titel „Ladies“ 26 davon versammelt, fünf davon bisher unveröffentlicht.

Auf den Spuren von Highsmiths ersten Sporen ist es mal sehr unterhaltsam, mal sehr grausam.

Nicht in allen Geschichten spielen Damen die Hauptrolle. Die Grande Dame der Kriminalromane versetzt sich in die Persönlichkeit eines jungen Spinnerichs ebenso, wie in die Psyche eines komplexbeladenen Kindermädchens, den Spirit eines sehr strengen Frauenklosters, eine unglückliche junge Ehefrau und das rege Liebesleben von Schnecken – wobei das Mitgefühl der Leserin in dieser Geschichte wohl ganz bei der Gattin liegt.

Frau Highsmith hat jedenfalls neben Literatur auch Zoologie studiert. Schon auf der Kurzstrecke verdichtet sich ihr Talent in die Abgründe der Seele zu leuchten. Wer nach den Short Stories nach mehr giert, kann sich in die 2002 im Diogenes Verlag begonnenen Werksausgabe der Autorin vertiefen.


Ladies. Frühe Stories.
von Patricia Highsmith

Diogenes Verlag
308 Seiten
24,70 Euro

Astrid Kuffner
Astrid ist Wienerin, Working Mum, Wählerin, wählerisch, mag Menschen, Worte und Wale.
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.