Wir treffen uns in der Mitte der Welt

In schwesterlicher Liebe zu jeder Frau hat Menerva Hammad ihr erstes Buch „Wir treffen uns in der Mitte der Welt. Von fehlender Akzeptanz in der Gesellschaft und starken Frauen“ im Braumüller Verlag veröffentlicht. Darin versammelt sind 18 Episoden von Frauen, die ihr im Lauf von 13 Jahren begegnet sind – und Menerva ihre sehr persönliche Geschichte zur Veröffentlichung anvertraut haben.

Gedankliche und inhaltliche Klammer – neben den zwei Buchdeckeln – sind Erlebnisse und Erkenntnisse der Autorin selbst. Die Geschichten der Frauen in deren Sinne, in Ich-Form, aber ohne persönliche Wertung niederzuschreiben, „war kein Spaziergang“, sagt Menerva. Sie sind extrem dicht und packend.

Was einen so bannt ist das Wissen, dass diese nicht aus einem Drehbuch stammen. Immer wieder beklemmend, dann wieder erleichternd. Sie kommen einem manchmal gänzlich fremd vor, weil man die kulturellen Umstände nicht kennt oder gutheißt. Aber sie sind eben auch vertraut, weil manche Themen Frauen anders betreffen, als Männer. Selbstzweifel, Lust, Gewalt, Essstörung, finanzielle Abhängigkeit, Karriereknick, Mutterschaft, mangelnde Schulbildung, Rollenstereotype, you name it!

In der Mitte der Welt treffen sich u.a. die Frau des prügelnden Uniprofessors, die ägyptische Kinderbraut, die Künstlerin und Tochter aus reichem Haus, die Freundschaft von drei Frauen unterschiedlicher Konfessionen, die Zeitläufe übersteht, eine Zweckehe, die letztlich eine Liebesehe wird, eine Zweitehe als beste Lösung, die Homeschoolerin, die zur Heroine wird, Mütter, deren Sohn lieber eine Tochter wäre, deren Sohn stirbt, oder ihm nur als „Tante“ begegnen dürfen.

Menerva, die ihre Interviewpartnerinnen als Lehrerinnen sieht, hat Lektionen aus dem Leben in bewegende Geschichten verpackt. Etwa, dass man sich das Leben lieber nicht bis nach der Pension aufheben soll... oder dass einem ein schlechtes Gewissen nie Ruhe gönnt.


Wir treffen uns in der Mitte der Welt
Von fehlender Akzeptanz in der Gesellschaft und starken Frauen
von Menerva Hammad
Braumüller 2019
288 Seiten
19,99 Euro

Astrid Kuffner
Astrid ist Wienerin, Working Mum, Wählerin, wählerisch, mag Menschen, Worte und Wale.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.