Sieben Stock Dorf

Ist es möglich, zukunftsorientiert, nachhaltig und ressourcenschonend zu wohnen?

Barbara Nothegger stellte sich diese Frage, als sie schwanger wurde und für sich und ihre Familie ein neues Heim suchte.
Gemeinsam mit ihrem Freund wagte sie das Experiment und schloß sich einem gemeinschaftlichen Hausprojekt in Wien 1200  an. 65 Erwachsene bauten in Eigenregie für sich und ihre Kinder ein Haus mit flexiblen Wohnungen, Gärten und Freiräumen. Die Bewohner wollten füreinander da sein – ganz so wie früher im Dorf. Heute bietet das Haus auf 700 Quadratmetern Gemeinschaftsfläche verschiedenste Möglichkeiten und Zusammenschlüsse, wie zum Beispiel eine Food-Coop, einen kleinen Lebensmittelladen, eine Bibliothek oder auch Carsharing.

Doch wie viele Nächte an Gruppentreffen, Streitereien und Gemeinschaftsdruck stecken in so einem Wohnexperiment?  Wie verändern sich Menschen im Kollektiv?

Barbara Nothegger erzählt offen und humorvoll über ihre persönlichen Erfahrungen im Wohnprojekt Wien, das heute ein Vorzeigeprojekt für gemeinschaftliches Wohnen im deutschsprachigen Raum ist. Sie zeigt anhand von vergleichbaren Häusern in Mitteleuropa, wie gute Nachbarschaft zu mehr Lebensqualität führen kann und ob gemeinschaftliche Hausprojekte eine Antwort auf drängende Fragen wie Vereinsamung, hohe Immobilienpreise und Ressourcenverschwendung sind.

Barbara Nothegger fotografiert von Ursula Röck

© Birgit Reiter

Sieben Stock Dorf
Barbara Nothegger
Residenz Verlag
ISBN 9783701734092
176 Seiten
19,00 EUR

© Andrea Pollach

© Philipp Naderer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.