Stadtleben mal ganz entspannt

Julia Mende, geboren 1983, von Beruf City Managerin,
Carina Schubert, geboren 1990, von Beruf Marketing Managerin,
Finn Siebert, geboren 1990, von Beruf  Therapist Operations Asscociate, wohnen in Wien


Seit Jänner 2017 gibt es das Projekt Urban Massage endlich auch in Wien. Die Idee, Kunden einen einfachen Zugang zu Wohlfühlmassagen zu bieten, stammt ursprünglich von Jack Tang und Giles Williams in London. Julia Mende, Carina Schubert und Finn Siebert haben den Massagedienst-Anbieter nun nach Österreich geholt.

Ein guter Masseur, eine gute Masseurin ist Vertrauenssache. Die Suche danach oft langwierig. Manchmal muss es aber eher schnell gehen, z. B. wenn man nach vielen Stunden am Schreibtisch dringend eine Entspannungsmassage nötig hat.

Urban Massage bietet von Montag bis Sonntag von 8:00 bis 23:30 Uhr Massagen, wo und wann immer man diese in Anspruch nehmen  möchte.

Ausgewählt werden kann zwischen Urban Classic Massage,  Entspannungsmassage, energetisierenden Behandlungen, einer Deep Tissue Massage, einer wohltuenden Shiatsu Massage oder einer ganz speziellen Schwangerschaftsmassage.

Finn Siebert ist in dem Dreiergespann dafür zuständig, die Masseure und Masseurinnen vor der Zusammenarbeit zu testen, um Empfehlungen mit gutem Gewissen tätigen zu können. Dafür legt er sich mehrmals wöchentlich aufs Massagebett, kein schlechter Job.

Die Behandlungen werden via App, Online oder direkt beim Kundenservice gebucht. Via Eingabe der Postleitzahl werden die verfügbaren Masseure und Masseurinnen in der Umgebung angezeigt. Derzeit sind rund 50 verschiedene Fachkräfte in Wien buchbar. Nach Termin und Ortsvereinbarung wird im Voraus per Kreditkarte oder Paypal bezahlt und man darf sich schon auf die wohlverdiente Entspannung freuen.

Ein Hand- oder Leintuch muss selbst gestellt werden, Therapieliege und Öle werden von Masseur oder Masseurin mitgebracht. Das Prozedere vom Impuls bis zum bestätigten Termin dauert etwa zwei Minuten – flotter zur Entspannung geht’s wohl kaum.

v.l.n.r: Carina Schubert, Finn Siebert und Julia Mende

Wo ist Wien richtig schön? Carina: Bei der Alten Donau und dann liebe ich einfach das Belvedere. Finn: Das ist sehr schwer zu sagen. Ich mag Wasser, komme ja aus dem hohen Norden, also würde ich sagen an der Donau. Die schönen großen, alten Gebäude wie das Schloss Schönbrunn oder das Belvedere sind auch toll.

Euer momentaner Lieblingsschönmacher ist? Julia: Die Skin Food Creme von Weleda. Carina: Für mich ist das Sport. Wenn man viel Sport macht, fühlt man sich schöner.

Echte Schönheit kommt von innen, stimmt das? Carina: Ja auf jeden Fall. Wenn es der Psyche gut geht, ist man auch nach außen schön. Julia: Auf den ersten Blick kommt Schönheit glaube ich nicht von innen. Es würde jeder Mensch lügen, wenn er sagt, dass er sich nicht zuerst ein oberflächliches Bild macht. Aber wahre Schönheit, die anhält, kommt schon von innen. Das ist bei uns ja genau so: Wir geben zwar Fotos auf die Plattform, in Wirklichkeit wirken die Masseure aber ganz anders und haben eine ganz tolle Ausstrahlung. Das kann man anhand der Fotos eigentlich nicht beurteilen.

 

Habt ihr ein Lieblingsrestaurant in Wien?  Carina: Das Heuer am Karlsplatz und das Im Hof bei mir ums Eck. Das ist ein sehr netter Innenhof zum draußen sitzen. Finn: Mein Top-Favorit ist das el Gaucho im Sofitel. Julia: Ich mag das Cafe Ansari sehr gerne und das Mercado.

Wien schmeckt nach …? Carina:  Nach multikulti. Ich bin ein Fan der Vielfalt der internationalen Küche. Julia: Für mich ganz klassisch nach Kaffee.

Wo könnt ihr gut entspannen? Carina: Im Büro. Wir haben hier Liegestühle, Finn macht oft Yogasessions mit uns und er selbst bekommt ja sowieso täglich Massagen. Finn: Das stimmt. Tatsächlich kann ich aber zu Hause und an der Donau komplett abschalten. Julia: Im Wald. Ich mag das, dass du in Wien das Urbane und dann aber auch gleich die Natur hast.

Gibt es Plätze oder Orte in der Stadt, die euch inspirieren? Carina: Ich mag den Naschmarkt und gehe gerne zum Donaukanal. Finn: Schönbrunn und die Innenstadt mit den alten Gebäuden, die eine ganz eigene Geschichte zu erzählen haben. Julia: Unten am Fluss beim Stadtpark spazierengehen ist für mich inspirierend. Und ich liebe die Secession.

Lana Schneider
Lana studiert Publizistik und Kommunikationswissenschaften und mag in Wien vor allem die Architektur, den Dialekt, den Naschmarkt, die Vielfalt und die Toleranz. Die geborene Salzburgerin verliebt sich jeden Tag aufs Neue in die Stadt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.