Wiener Strasse

Sven Regener fotografiert von Charlotte Goltermann

Nach der Herr-Lehmann-Trilogie und dem gerade verfilmten “Magical Mystery – die Rückkehr des Karl Schmidt”, erschien soeben Sven Regeners fünfter Roman über das Kreuzberg der Achtziger Jahre.

Da bekannt ist, dass der in Bremen geborene Autor an seinen Protagonisten ziemlich hängt und sie immer wieder in seinen Büchern auftreten lässt, ist es keine Überraschung, dass auch das Figurenensemble seines neuesten Romans “Wiener Straße” dem kundigen Leser weitgehend bekannt ist.

Da finden sich nicht nur Frank Lehmann, Karl Schmidt und Erwin Kächele, auch Marko, den beschränkten Taxifahrer meint man wiederzuerkennen.

Eine richtige Geschichte gibt es eigentlich nicht in diesem Roman, es sind eher sitcomartige Szenen, die aneinandergereiht werden und deren Höhepunkt auf eine Vernissage zusteuert, bei der die österreichischen Aktionskünstler P.Immel und Kacki maßgeblich beteiligt sind.

Auch eine richtige Hauptfigur lässt sich in dieser Geschichte nicht finden. Regener beschreibt eine Gruppe junger Menschen, alle mehr oder weniger Freaks, die zwangsweise in eine gemeinsame Wohnung ziehen. Neben dem liebenswerten Loser Frank Lehmann sind dies die Extremkünstler H.R Ledigt und Karl Schmid sowie Chrissie, die kostenintensive Nichte von Café-Einfall-Besitzer Erwin Kächele.

Allesamt mittel- und vor allem planlos, halten sie sich mit Putz- und Kellnerjobs irgendwie über Wasser und gehen mit großer Überzeugung mehr oder weniger wichtigen Dingen nach. Streitereien werden wortreich bis zuweilen geschwätzig ausgetragen und zum sich langsam entfaltenden Chaos tragen schließlich auch noch unfähige Baumarktmitarbeiter, ein überalterter Kontaktbereichsbeamter, die Hausbesetzer der Arsch-Art-Galerie sowie eine Kettensäge bei.

Keine Frage, dass all dies mitunter recht lustig ist. Die häufigen Perspektivenwechsel zwischen den Figuren sorgen für Tempo und Witz. Die Dialoge sind vom Feinsten. Ja selbst “Wienerisch” ist gelegentlich zu vernehmen. Und so wundert es nicht, dass es der 56-Jährige mit seinem “Schelmenroman” auch erstmals auf die Longlist zum Deutschen Buchpreis schaffte.


Wiener Straße
Sven Regener

Galiani Verlag, Berlin
ISBN 978 3 86971 136 2
304 Seiten
EUR 22,00


INFO: Sven Regener wird am 18. und 19. November im Wiener Rabenhof Theater aus
“Wiener Straße” lesen.

Christine Kalss on Facebook
Christine Kalss
Christine liebt Bücher und schöne Dinge und treibt sich leidenschaftlich gerne in Buchhandlungen herum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.