Donaufrauen aus 500 Jahren

2.857 Kilometer lang durchfließt die Donau Europa und verbindet rund 112 Millionen Menschen. Den geografischen und historischen Verbindungen des Lebensraums nachzuspüren war schon immer ein lohnendes Unterfangen.

Den Blick auf Frauen zu richten, die im Donauraum Geschichte schreiben und schrieben, ihre Leistungen und Verdienste sichtbar zu machen ist Ziel des zweiten Bandes der Danube Women Stories.

Das Buch liegt an der Schnittstelle von Stadtführer, Geschichtsbuch und Mini-Biografie. Vom Konzept her ähnlich den beliebten „Good Night Stories für Rebel Girls“ ist jeder Frau ein großes Bild und eine Seite biografische Information gewidmet.

Vom 15. Jahrhundert bis in die Jetztzeit werden Frauen aus den Donaustädten Ulm, Regensburg, Linz, Wien, Budapest, Vukovar, Temesvar und Novi Sad vor den Vorhang geholt - jeweils vier quietschlebendige und vier verstorbene. Durch die eingeschränkten Chancen von Frauen durch die Jahrhunderte ist es auch eine Sammlung von Pionierinnen: sei es in der Wissenschaft, der Wohltätigkeit, des Unternehmerinnentums oder der Politik. In allen genannten Städten lädt das Buch dazu ein, Denkmäler für Frauen oder Lieblingsplätze von Frauen gezielt aufzusuchen.


Danube Women Stories Vol.2
Sabine Geller, Christiana Weidel, Belinda Schmalekow (Hrsg.)
64 Frauen, 6 Länder, 8 Städte
Danubebooks
12,30 Euro


© Beitragsbild: Niclas Dehmel/Unsplash

Astrid ist Wienerin, Working Mum, Wählerin, wählerisch, mag Menschen, Worte und Wale.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.