Wenn Ungehorsam das Leben rettet

Die Entscheidung, ihrer Mutter nicht zu gehorchen und an einem kalten Wintertag im Jahr 1954 als Mutprobe auf eine Eisscholle zu springen, hat weitreichende Folgen für Mira.

Nicht unmittelbar, denn erst wird das unfolgsame Mädchen noch in Decken gehüllt und übersteht den kleinen, eiskalten Unfall wohl behütet. Für das was danach passiert, gelingt es der Autorin Alena Mornštajnová, einen regelrechten Erzählsog zu entwickeln.

Die sich rasant anbahnende Tragödie findet in einer tschechischen Kleinstadt, erst im Krieg, später nur wenige Jahre danach, statt. Die Schicksale der beiden Protagonistinnen in diesen grausamen Zeiten werden mittels Zeitsprüngen dicht verwoben.

Die kleine Mira wird durch die auf ihr Bad im eisigen Fluß folgenden Geschehnisse unfreiwillig mit ihrer seltsamen, immer schwarz gekleidete Tante Hana konfrontiert. Deren Geschichte bleibt für das Kind lange im Verborgenen. Im Laufe des Heranwachsens wird ihr Schicksal jedoch Schicht um Schicht, ähnlich den vielen schwarzen Kitteln, in die sie sich hüllt, freigelegt und Mira beginnt zu verstehen.

Warum die 35 jährige Tante wie eine alte Frau aussieht, warum sie in jede ihrer Kleidertaschen Brotstücke steckt, warum sie kaum spricht. Ebenso dräut dem Leser und der Leserin alsbald, was die Frau jüdischer Herkunft zu einer lebenden Toten macht, die sich so schwer im Leben zurecht findet.

Die Geschichte, die auf wahren Begebenheiten basiert, ist in einem mitreißenden Tempo geschrieben, dramatisch wie ein Film. Alena Mornštajnovás mehrfach preisgekrönter Roman ist in mehr als ein Dutzend Sprachen übersetzt worden und in Tschechien ein Bestseller. Eine Geschichte von ungeheurer Intensität.


Hana
von Alena Mornštajnová
Wieser Verlag 2020
380 Seiten
21 Euro

Zur Autorin:
Alena Mornštajnová, geboren 1963, ist eine tschechische Schriftstellerin und Übersetzerin. Sie schrieb vier Romane und ein Kinderbuch. Alena Mornštajnová studierte Englisch und Tschechisch an der Universität Ostrava. Ihr Debüt gab sie 2013 mit dem Roman Slepá mapa (Blinde Karte), 2015 erschien ihr zweiter Roman Hotýlek (Das kleine Hotel). Vor allem auf Grund ihres dritten Romans 'Hana' zählt Alena Mornštajnová seit 2017 zu den beliebtesten zeitgenössischen tschechischen SchriftstellerInnen. 'Hana' wurde unter anderem mit dem Tschechischen Buchpreis 2018 ausgezeichnet und auf der Website Databáze knih (Datenbank der Bücher) zum Buch des Jahres 2017 gekürt.

Nini schreibt, fotografiert und bloggt digital.
Mag aber auch analog noch immer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.